Ein Tag voller Hip-Hop

Musik verbindet Menschen – aus diesem Grund hat Luise am 2.09.2019 unterschiedliche Initiativen besucht, die sich auf ganz unterschiedliche Weise einem Genre zuwenden – dem Hip-Hop.

Dabei ist Hip-Hop mehr als Musik. Als Sub- bzw. Jugendkultur vereint es Graffiti, Beatboxing und Breakdancen.

Als erstes Stand der Besuch bei der Stiftung Kulturpalast auf dem Programm. Die Stiftung bietet mit der Non-Profit Organisation Hip-Hop Academy Hamburger Jugendlichen von 13-25 Jahren die Möglichkeit Trainingsprogramme zur Hip-Hop Kultur zu absolvieren. Hier erhielt Luise Einblick in die große Vielfalt der verschiedenen angebotenen Projekte. Durch ihren Sitz in Hamburg-Billstedt, ein Stadtteil der als sozial schwach gilt, wollen sie ein Zeichen setzen und eine gemeinsame kulturelle Identität erschaffen und fördern.

Als nächstes traf Luise sich mit Delles und Hanife bei den DeluxeKidz. Deluxe kidz ist ein Verein für die kulturelle Förderung von Kindern und Jugendlichen. Initiator ist der Rapper Samy Deluxe. Im  Gespräch wurde die Leidenschaft zum Beruf und Hip-Hop ganz deutlich. Mit sehr viel Liebe wird hier Kindern und Jugendlichen Hip-Hop näher gebracht und gefördert.

Luise mit den Rap!Fugees

Der letzte Termin an diesem Tag fand mit den Rap!Fugees statt. Im Gegensatz zu den anderen Initiativen sind die Rap!Fugees ein loser Zusammenschluss von Hip-Hop Begeisterten. Wöchentlich treffen sich verschiedene Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen um gemeinsam Hip-Hop zu leben und praktizieren. Vom Rappen über beatboxing, hin zum breakdancen, Graffiti und Pantomime ist alles dabei. Sie engagieren sich aber nicht nur in der Hip-Hop Szene, sondern setzen sich auch politisch ein und bereichern mit ihren Auftritten so manche Demo.

„Es ist spannend, wie viele unterschiedliche Menschen Hip-Hop zusammenbringen kann – Musik hat so eine immense integrative Kraft, das gilt es zu fördern“ sagte Luise.

Kommentare sind geschlossen.