Schriftliche Frage zum Kontingent für den Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten

“Diese Koalition ist an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten – über zwei Monate kann sich die SPD nicht gegen Seehofer durchsetzen, ca. 1.700 Menschen jetzt das Zusammenleben mit ihren Angehörigen zu ermöglichen. Was gibt es da zu beraten? Das Kontingent im vergangenen Jahr wurde nicht ausgeschöpft und es ist eine Frage der Humanität, diese Visa nun zu erteilen. Wenn der Bundesinnenminister Menschen mit einem Rechenschieber verwechselt, dann müssen die SPD-Häuser mal auf den Tisch hauen!”

Luise hatte eine schriftliche Frage zum Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten an die Bundesregierung gestellt. Es ging in der Frage darum, was die Gespräche in der Bundesregierung bezüglich der Übertragung des Restkontingents aus dem Jahr 2018 in das Jahr 2019 ergeben haben. Die Antwort lautete, dass die Gespräche noch nicht abgeschlossen seien.

Die ausführliche Frage und die Antwort könnt ihr hier einsehen:

Das ZDF berichtete.

Kommentare sind geschlossen.